Allgemein, Gastronomisches, Highlights, San Sebastian

Pintxos in der Altstadt von Donostia – San Sebastian

Hier liegt die Hochburg für alle, die Pintxos lieben! Sowohl Einheimische als auch Besucher, die sich fast täglich in dieser Stadt von dem vielfältigen Angebot an Pintxos verführen lassen.

Durch die Stadt bummeln und treiben lassen

Wer am Mittag durch die engen Straßen bummelt, sollte sich Zeit nehmen und keine feste Route planen, sondern einfach dem Ruf der köstlichen Pintxos folgen und dazu einen Wein oder Cidre genießen.

Folgende Lokale habe ich mir ausgesucht

Meson Portaletas

Ich bin recht früh dort gewesen und hatte deswegen die volle Aufmerksamkeit und Auswahl. Es war alles sehr lecker. Insbesondere der Bacalhao hatte es mir sehr angetan. Der Service von Mikel war auch sehr freundlich und zuvorkommend.
Dazu ein Glas Wein und noch ein der anderen Häppchen. Da musste ich mich zurückhalten um auch noch in adere Bars gehen zu können.

Casa Tiburcio

Scheint der gleiche Eigentümer zu sein wie das Portaletas. Das Angebot ist nahezu identisch und auch die Austattung scheint ähnlich. Hier war es schon voller und der Service war etwas reserviert. Als Alleinreisender habe ich da den Katzentisch bekommen. Mit mehreren Leuten sitzt man da sicher nett. Ich habe mich nach 3 Pintxos wieder verabschiedet.

Senra Zaharrean

Bin eher versehentlich im Senra gelandet. Andere Bars waren überfüllt und da landet schon mal falsch. Die Pintxos waren auf vertrocknetem Brot gerichtet. Qualität war nicht gut. Service war, höflich ausgedrückt, zurückhaltend. Keine Nachfrage obwohl garanicht so viel los war. Der Boden war schmierig und rutschig. Da wäre eine ordentliche Reinigung mal angebracht.

Gandarias

Qualität der Pintxos war sehr gut. Es war leider total überfüllt, so dass der Genuss etwas zu kurz kam. Service war ziemlich im Stress, deswegen sei das kurz angebundene Personal verziehen.

LA CEPA

Das LA CEPA wurde mir vom Hotel empfohlen. Also rein und probieren. Aufgrund der vielen Empfehlungen und der guten Lage war es leider extrem voll und man musste sich regelrecht zu den Pintxos durchkämpfen. Das hat sich gelohnt. War sehr lecker. Habe persönlich aber auch gleichwertige Bars gefunden, die nicht so hoch bewertet wurden. Das CEPA ist eine sichere Bank und eine gute Wahl

Bar Munto

Habe mich an dem Abend einfach mal durch die Altstadt und auch in das Munto treiben lassen. War eine gute Wahl. Essen gut, Service gut. Einfach rein und geniessen. Da kann man nichts falsch machen.

Impressionen aus der Pintxosbartour

Etwas zur Geschichte der Pintxos (Pinchos)

Der Pincho (baskisch: Pintxo) ist eine kleine Mahlzeit, die in Kneipen und Gaststätten zu einem Getränk verzehrt wird.

Es bestehen Ähnlichkeiten mit den Tapas. Hauptunterschied ist die Darreichungsweise: Der Name Pincho stammt von dem spanischen Wort für „Spieß“, denn häufig werden Zahnstocher oder kleine Holz- und Kunststoffspieße verwendet, um Pinchokomponenten zusammenzuhalten oder die Pinchoauflage auf einer Brotscheibe zu halten.[1] Sie liegen meist ansprechend auf der Bartheke von Kneipen und Gaststätten aus. Es ist üblich, erst um einen Teller zu bitten und sich dann die Pinchos selbst zu nehmen. Die Preisgestaltung orientiert sich üblicherweise an der Größe und Variante des verwendeten Spießes. Man gibt dem Kellner später beim Zahlen die Anzahl der verzehrten Speisen und Getränke an, indem man die verbleibenden Spieße am Teller abzählt. (Quelle und mehr auf Wikipedia)

Meine Bewertungen der Bars und weitere gastronomische Tipps findet ihr auf TRIPADVISOR